Venedig zum Verlieben.

 

Drei Tage im April nach Venedig. 

 

Fest entschlossen, diesmal nur die kleine Fujifilm X100T mitzunehmen, habe ich mich spontan doch für die große Canon 5D Mark3 entschieden. Allerdings mit nur einem Objektiv, einem 24-70mm-Zoom-Objektiv.

 

Ich habe es nicht bereut. 

 

Im Hotel angekommen, habe ich erstmal den direkten Blick auf den Canale Grande genossen (siehe Foto links). 

 

Am ersten Tag laufen wir zu Fuß über die Brücke Ponte dell' Academica und kommen so von Dorsoduro nach San Marco. Von der Brücke aus hat man einen herrlichen Blick auf die Basilica San Giorgio Maggiore. Das muss natürlich fotografiert werden! Auf dem Rückweg dann das gleiche Spiel: die untergehende Sonne tauchte die Basilica in schönes, warmes Licht. Also nochmal fotografieren. Auch der Markusdom an der Piazza San Marco leuchtet in der Abendsonne und wird fotografisch festgehalten. Abends zurück im Hotelzimmer genießen wir noch einen wunderschönen Sonnenuntergang am Canale Grande. 

 

Frühmorgens am nächsten Tag war das Wetter noch etwas diesig, dabei entstanden sehr stimmungsvolle Bilder. Überhaupt, in Venedig gibt es kein schlechtes Wetter zum Fotografieren. Mit dem Wasserbus geht es zur Rialto-Brücke, wir steigen am Rialto-Markt aus, welcher immer sehenswert ist. Nach dem die Sonne sich durchgesetzt hat, fahren wir mit dem Wasserbus zum Lido-Strand. Ganz ungewohnt, auf einmal sieht man wieder Autos und Fahrräder herumfahren.

 

Den dritten und letzten Tag verbrachten wir hauptsächlich in den kleinen Gassen von San Polo und in unserem Lieblingsviertel Dorsoduro. Hier findet man auch den sehr schönen Laden "Mistero Buffo". Dort werden aus Pappmaché noch Masken nach alter venezianischer Tradition hergestellt. 

 

Venedig - eine Stadt zum Verlieben und immer eine Reise wert.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

LET'S MEET ME AT INSTAGRAM